Motor Revision Planung

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
Benutzeravatar
Hiha
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge: 5176
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Hiha » Sa Mai 02, 2020 20:01

Jo.

Benutzeravatar
Mambu
XT-Forums-Guru
XT-Forums-Guru
Beiträge: 1168
Registriert: So Jun 01, 2003 10:55
Wohnort: Grießen

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Mambu » Sa Mai 02, 2020 20:38

...die Stangen kann man mit Wärme und viel Gefühl trennen und dann mit Scheiben verlängern. Ich hab erst letztens ein paar alte Stangen so wieder brauchbar gemacht. In Verbindung mit einem abgeschliffenen Ausrückhebel, kann man die Kupplung wieder optimal einstellen.
Eine von 5 hat's gekostet...da ist das Ende abgebrochen... :wink:

Herzliche Grüße
Mambu

Benutzeravatar
Mr. Polish
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge: 5346
Registriert: Mo Jun 02, 2003 15:57
Wohnort: Grenzach

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Mr. Polish » Sa Mai 02, 2020 23:19

Ich hab sowohl Ausrückhebel als auch Druckstangen schon mit von Hans emfohlenem Material aufgeschweißt und geschliffen/poliert, kann bisher nix schlechtes berichten.
Gruß, Fabi
Es ist nicht alles Gold was glänzt;-)

Benutzeravatar
Hiha
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge: 5176
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Hiha » So Mai 03, 2020 10:46

Hab das Analyseblatt vom XT/SR- Pleuel ausgegraben. Von 1998, krass lang her.
Der JIS SCM415 entspricht einem 18CrMo4 oder 16CrMo5, Einsatzstahl bis 1200N vergütbar.
https://www.saarstahl.com/sag/downloads/download/11168
Gruß
Hans

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Mai 03, 2020 10:48

Schön!

Aber was lesen wir daraus?

Gruß
Woddel


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Bild

Benutzeravatar
Hiha
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge: 5176
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Hiha » So Mai 03, 2020 11:53

Guter Stahl. :-)

Benutzeravatar
Mambu
XT-Forums-Guru
XT-Forums-Guru
Beiträge: 1168
Registriert: So Jun 01, 2003 10:55
Wohnort: Grießen

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon Mambu » So Mai 03, 2020 12:34

...ja, ...dann ist das Pleuel zäh wie bolle, und wenig kerbempfindlich, wenn ich davon ausgehe, dass es nur im Bereich des unteren Lagers einsatzgehärtet ist.

@Hans: Danke fürs Raussuchen... :ja:

Herzliche Grüße
Mambu

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Mai 03, 2020 12:47

Ok . Ich lass die Macke Macke sein...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Bild

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Mai 10, 2020 19:07

So. Jetzt habe ich noch mal den Zylinderkopfdeckel angeschaut. Die Kipphebel wurden ja schon weitestgehend für gut befunden. Hier sind noch mal detailbilder. Der auslasshebel hat am Schmierloch ganz leichte Vertiefungen. Die Kipphebel haben nahezu kein Spiel auf den Wellen und die Wellen auch nicht im Kopf. An den Wellen ist kein Absatz spürbar.

Frage: sollte ich sie präventiv bemaden?
Wahrscheinlich ja. Gibt es dann eine ideale Stellung der Schmierbohrung der Wellen? Waagrecht, senkrecht oder Wurst?

Gruß
Woddel


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Bild

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Mai 10, 2020 19:09

Bilder Upload klappt gerade nicht...
Bild

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3698
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon rei97 » So Mai 10, 2020 19:26

Also:
Wenn man die Achsen zieht, und 5mm in der rechten Bohrung trocken rauf und runter bewegt empfielt sich eine billige Madenrep wenn da was fühlbar wäre.
Warum?
Weil dann die Achse nach ganz hinten geschoben werden kann und die nicht mehr aus dem unverschlissenen Bereich raus kann. Die Maden mit ca 5Nm müssen eingeklebt werden, um Undichte zu vermeiden.
Die Kipphebel haben maximal 0,5 mm Axialspiel auf den Achsen. Da die Achen ja bislang drehen konnte ist die Lage eher Wurscht. Manche sagen den Schlitz horizontal zu positionieren. Naja...
Regards
Rei97

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Jun 07, 2020 10:22

Soo..

Bei mir geht es laaangsam vorwärts - mangels Energie wegen dauerkränklich.
Mein Ersatz-Zylinderkopf hat die Bohrung für die 2. Zündkerze. :dance

Der Kopf ist jetzt beim Führungen machen und eventuell planen.
Am Kopfdeckel steht noch eine Beladung aus.

Original
IMG_0110.jpeg
Vom CNC-Mann
IMG_0111.jpeg
Nachgearbeitet
IMG_0120.jpeg
IMG_0122.jpeg
Bild

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Jun 07, 2020 10:28

Noch 'ne Frage zur Montage:

Die Aluhülsen für den Zylinder habe ich aufgearbeitet und gelackt. Die sind noch gut.
Wenn ich die mit Kupferpaste montiere, wie muss ich da das Anzugsmoment korrigieren?

Und zu den Stehbolzen für den Kopf. Kupferpaste oder Einkleben? Habe beides schon gelesen.
Lange Seite ins Alu und nicht ganz bis runter schrauben ist klar.

Gruß
Woddel
IMG_9822.jpeg
Bild

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4130
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon motorang » So Jun 07, 2020 10:38

JA. Kupferpaste ändert das Drehmoment massiv, das überdreht sich dann.
Ich würd die nur leicht geölt montieren.

Oder (Achtung Theorie) trocken montieren, die Umdrehungen zählen, aufmachen, Kupferpaste drauf, und dann die gleichen Umdrehungen wieder festziehen. Die kritische Dehung des Bolzens bleibt damit gleich, die Hemmung ist aufgrund der Schmierung nicht so groß, aber andererseits trocknet Kupferpaste ganz gut ein und das geht eher nicht von selber wieder auf.

Alternativ trocken mit Schraubendichtung "leicht" montieren, das dichtet das Gewinde ab und verhindert Korrosion. Und ändert das Anzugsdrehmoment nicht. Guter Tipp auch für Gehäuseschrauben. Jedenfalls zu empfehlen bei Schlechtwetterfahrern mit eventuellem Salzeintrag.

Stehbolzen würd ich nur leicht ölen, da hatte ich noch keine Probleme. Auf beiden Seiten.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
woddel
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 475
Registriert: Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Motor Revision Planung

Beitragvon woddel » So Jun 07, 2020 10:48

Ok. Vorher war es mit Kupferpaste montiert und die Dinger gingen halt schön auf...
Bild


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste